Druckversion
Datum der Veröffentlichung: 
2011/03

Suchtforschung galt bisher überwiegend der Auseinandersetzung mit stoffgebundener Abhängigkeit, also der Abhängigkeit von bewusstseinsverändernden Substanzen. Die Entwicklung in den letzten Jahren aber macht deutlich, dass sich das fachliche und öffentliche Interesse verstärkt auf die so genannten Verhaltenssüchte, die nichtstoffgebundene Abhängigkeit, richtet. Zu den Verhaltenssüchten werden exzessiv ausgeübte Verhaltensweisen gezählt, die einen belohnenden Effekt haben und die Kriterien einer Abhängigkeit erfüllen Die Anzahl Betroffener, die Beratung und Hilfe suchen, steigt. Die gehäuft auftretenden Kasuistiken von Personen, die suchtartiges Verhaltensweisen aufweisen, haben darüber hinaus zu einer vermehrten Forschungsaktivität auf diesem Gebiet geführt. In diesem Workshop wird Exzessives Computerspielverhalten als Ausprägung so genannter "nichtstoffgebundenen Süchte" oder „Verhaltenssüchte“ in den Blick genommen. Dabei werden Aspekte neuerer Studien beleuchtet, Definition, Phänomonologie, Epidemiologie und der aktuelle Stand der Forschung im Zusammenhang mit Verhaltenssüchten diskutiert.

Art der Publikation: 
Vortrag