Druckversion
Datum der Veröffentlichung: 
2010/12

In vielen religiösen Traditionen wird ein enger Zusammenhang zwischen dem verkündeten religiösen Heil und konkreten Erfahrungen von Heilung an Leib und Seele im Hier und Jetzt gesehen. Gegenüber religiösen und spirituellen Überzeugungen als Ressource für die Gesundheit bestanden innerhalb der Gesundheitsforschung, in Medizin wie Psychologie, hingegen lange Zeit massive Zweifel. Seit den 1990er Jahren ist jedoch ein explosionsartiger Anstieg der Forschung zu Religion und Gesundheit besonders in den USA zu verzeichnen. Auch in Europa scheint es mittlerweile eine grundsätzliche Selbstverständlichkeit der Thematik zu geben, die sich neuen Einsichten über die Bedeutung kognitiver Merkmale, über die Wirkung von Placebos und über das Zusammenspiel kognitiver und affektiver mit neuronalen und immunologischen Prozessen verdankt.
Dieser Band versucht erstmalig, die bisherigen Befunde aus den deutschsprachigen Ländern zu sichten und in den internationalen Forschungsstand einzuordnen. Dazu wird die Thematik aus zwei grundlegenden Perspektiven betrachtet: Der eine Fokus richtet sich auf die Bedeutung der Religiosität und Spiritualität innerhalb unterschiedlicher religiöser und weltanschaulicher Traditionen. Dazu beleuchten Überblickskapitel die historischen Verknüpfungen zwischen Medizin und Religion, die gegenwärtige religionssoziologische Situation in den deutschsprachigen Ländern sowie das Gesundheitsverständnis und -verhalten innerhalb von Weltreligionen wie Judentum, Christentum und Islam sowie innerhalb des alternativ-religiösen Heilungsmarkts. Der zweite Fokus des Buches richtet sich auf die unmittelbaren gesundheitlichen Aspekte. Dazu werden sowohl Übersichten über Befunde und Wirkmechanismen hinsichtlich psychischer und körperlicher Gesundheit gegeben als auch die Bedeutung von Religion und Spiritualität für spezifische Krankheitsbilder und Gesundheitsfaktoren behandelt. Gesundheitsdienliche Potenziale von Religion und Spiritualität kommen dabei ebenso zur Sprache wie auch mögliche Risiken. Schließlich wird diskutiert, in welcher Form Religion und Spiritualität in der ärztlichen, therapeutischen und pflegerischen Praxis berücksichtigt werden können.
Mit Beiträgen von Cornelia Albani, Friedrich Balck, Hendrik Berth, Laurence Borras, Arjan W. Braam, Pierre-Yves Brandt, Walter Bruchhausen, Arndt Büssing, Ulrich Eibach, Eckhard Frick, Christiane Gilliéron, Bernhard Grom, René Hefti, Markus Hero, Volkmar Höfling, Stefan Huber, Philippe Huguelet, Robert Jütte, Constantin Klein, Dirk Lehr, Anja Mehnert, Sylvia Mohr, Sebastian Murken, Kenneth I. Pargament, Dorota Reis-Grzywnowicz, Tatjana Schnell, Human-Friedrich Unterrainer, Michael Utsch, Ina Wunn und Christian Zwingmann. (Klappentext)

Art der Publikation: 
Buchkapitel