Druckversion
Datum der Veröffentlichung: 
2009/11

Journal/Verlag:

Einleitung: Der Zusammenhang von Religiosität und Spiritualität für verschiedene Dimensionen psychischer Gesundheit und Krankheit wurde in den letzten Jahren verstärkt thematisiert. Dies betrifft vorallem den klinisch-psychiatrischen Raum. Vor allem was den Bereich von suizidalen Gedanken und Handlungen betrifft, wird immer wieder eine präventive Funktion berichtet.

Methode: Verschiedene soziodemographische und psychometrische Parameter religiös-spirituellen Befindens werden fokussiert auf den Bereich der Suizidalität anhand einer klinisch-psychiatrischen Stichprobe betrachtet.  Das religiös-spirituelle Befinden wird dabei mit Hilfe des mehrdimensionalen Inventars zum religiös-spirituellen Befinden (MI-RSB 48) erfasst. Die Daten wurden mit Hilfe deskriptiver Methoden bzw. Korrelations/Regressionsanalyse ausgewertet.

Diskussion/Ergebnisse: Religiosität und Spiritualität konnten in der vermuteten suizidhemmenden Wirkung bestätigt werden. Allerdings erweisen sich religiös-spirituelle Parameter als unterschiedlich starke negative Prädiktoren der Suizidalität. Ein besondere Bedeutung kommt dabei der Anbindung an eine religiöse Gemeinschaft zu.

Art der Publikation: 
Präsentation